RH #202Interview

Metal meets Klassik - Teil 1

Ein Überblick

 

Klassik und Rock/Metal sind nur scheinbar stilistische Widersprüche. Unzählige Zitate klassischer Kompositionen tauchen im metallischen Paralleluniversum auf und machen den vermeintlichen Granitohren Appetit auf die Originale. Außerdem gesellen sich sehr oft Instrumente aus klassischen Orchestern zur gewohnten Bandbesetzung, und klassisch ausgebildete Opernstimmen haben ihren Platz in den Herzen der Headbanger gefunden. Darüber hinaus schreiben viele Songwriter opernhafte Konzeptalben, Instrumental-Suiten oder Konzerte, manchmal sogar streng nach der klassischen Formenlehre. Genug Gründe also, um in einer neuen Serie vom schwermetallischen Tellerrand hinüber ins Reich der Klassik zu blicken.

Die einfachste und häufigste Form der Verbindung beider Stilrichtungen ist das Zitieren von Teilen klassischer Kompositionen. Bei der Auswahl der Werke halten sich die Rocker und Metaller überraschenderweise an das gängige Orchester-Repertoire und befinden sich so im ungewohnten Gleichschritt mit dem konservativen Bildungsbürgertum. Die Bandbreite der Zitate reicht von kurzen Einschüben in Gitarrensoli - wie etwa bei ´Thou Shalt Not´ von Kiss, wo Bruce Kulick nur ein paar Sekunden lang Griegs ´In der Halle des Bergkönigs´ andeutet - bis hin zu längeren Abschnitten und sogar der Übernahme ganzer Werke. So hat Yngwie Malmsteen das komplette ´Adagio´ von Tomaso Albinoni in seine ´Icarus Dream Suite op.4´ gepackt, und Emerson, Lake & Palmer bearbeiteten Mussorgskis gesamten...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen