RH #186Interview

MURDERDOLLS

SCHWATZKÄSTCHEN

Mit Wednesday 13 von den MURDERDOLLS, für den eine Welt ohne Fernsehen nicht lebenswert wäre

Was hat dich zum Rock´n´Roller gemacht?

 

»Als ich klein war, hab´ ich die ganze Zeit mit GI-Joes gespielt und mir irgendwelche Horrorklassiker reingezogen. Als ich dann irgendwann mal mitbekam, dass Alice Cooper Rock´n´Roll mit einer Horrorshow verbindet, wusste ich, was ich zu tun habe. Dazu kamen dann noch Platten wie beispielsweise Mötley Crües „Shout At the Devil“ oder die Fernsehserie „The Munsters“.

 

Hast du es jemals bereut, nicht Bankangestellter oder Briefträger geworden zu sein?

 

»Niemals. Auch als ich noch mit meinen GI-Joes spielte, hatte ich nie Bock, in die Army einzutreten. Allerdings wollte ich der einsame Held sein und immer irgendwelche bösen Leute umbringen, so wie Rambo, haha. Aber mit meinen Spielzeuggewehren hat das nicht so richtig geklappt. Ich war wohl kein besonders guter Rambo, haha.«

 

Was war das Extravaganteste, das du dir jemals gekauft hast?

 

»Eine „GI-Joe Limited Edition“. Und dann hab´ ich noch ein paar Puppen der Munsters-Family. Die haben riesengroße Köpfe, mit denen sie die ganze Zeit wippen. Ich hab´ sie durch Zufall mal irgendwo gesehen und gleich mitgenommen. Die Dinger sind ziemlich rar.«

 

Könntest du ohne Fernseher leben?

 

»Definitiv nicht. Ich bin ein totaler TV-Junkie. Unsere komplette Scheibe resultiert aus jahrelangem TV-Konsum. Es ist absolut kein persönlicher Text auf ihr enthalten. Wenn ich mir einen Film anschaue, kommt...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen