RH #183Titelstory

PAPA ROACH

Bodenständige Tiere

Mit mehr als drei Millionen verkaufter Exemplare ihres „Infest"-Debüts alleine in den Staaten gehört die Crossover/Nu Metal-Kapelle aus Sacramento zu den erfolgreichsten Senkrechtstartern der letzten Jahre. Hessenkaiser Buffo sprach wenige Wochen vor dem Release ihrer neuen Scheibe „lovehatetragedy" mit Sänger/Rapper Coby Shaddix und Riffmaster Jerry Horton; Wolf-Rüdiger Mühlmann ergänzte das Interview nach der Veröffentlichung des Albums durch einen Talk mit Drummer und Hintergrund-Strippenzieher David Buckner.

Wäre Chef-"Schabe" Coby 20 Jahre jünger, müssten die Eltern den PAPA ROACH-Frontflummi wohl zum Kinderpsychologen schleppen, so hyperaktiv gibt sich der Mittzwanziger, als ich ihm in einer Nobelherberge am Frankfurter Hauptbahnhof auf den Zahn fühle. Gottlob ist Mr. Shaddix nicht beleidigt, als ich mir so früh am Tag mit ihm keinen Begrüßungs-Whisky hinter die Binde kippen will. Zudem ist mit Gitarrero Jerry noch ein zweites Bandmitglied zugegen. Jerry hält mit seiner zurückhaltenden, beinahe schüchternen Art das Gespräch in der Balance, auch wenn ihm sein impulsiver Kollege dabei häufig ins Wort fällt.

Jungs, wie groß ist eure Paranoia vor dem Internet und mp3, wenn ihr knapp sechs Wochen vor dem Release eures zwoten Albums „lovehatetragedy" nur Fragmente von fünf neuen Songs rausrückt, die es gerade mal auf eine Spielzeit von achteinhalb Minuten bringen?

Coby: »Wir haben keine Angst vor mp3.«

Jerry: »Richtig. Wir wollen, dass die Leute die Platte erst dann...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.