RH #183Interview

HALFORD

Stillstand ist Tod

Er überrascht uns immer wieder: Erst gibt er Interviews, die so entwaffnend ehrlich sind, dass man voller Respekt den Hut ziehen möchte - und dann reagiert er beleidigt und spricht überhaupt nicht mehr mit uns, weil wir es gewagt haben, die Authentizität seines Live-Albums anzuzweifeln. Das folgende Gespräch ist das erste zwischen Rob Halford und Rock Hard seit der Veröffentlichung von „Live Insurrection“, sieht man mal von Buffos Studio-Abstecher anlässlich der „Crucible“-Sessions ab. Und wiederum nimmt Mr. Halford kein Blatt vor den Mund.

Zunächst mal finde ich es klasse, Rob, dass du wieder mit mir sprichst...

 

»Ja, da gab´s ein paar Dinge, über die ich mich geärgert habe. Aber Schwamm drüber: Wir sollten professionell sein und unsere Freundschaft nicht unnötig aufs Spiel setzen.«

 

Trotzdem möchte ich mich für den Vorwurf, du würdest deine Fans betrügen, entschuldigen. Du hast im Booklet deiner „Live Insurrection“-CD ja selbst zugegeben, Overdubs benutzt zu haben. Leider lag mir dieses Booklet zum Zeitpunkt meiner Kritik noch nicht vor, weil dein Label lediglich nackte Promo-Kopien verschickt hatte.

 

»Ja, das war etwas unglücklich. Ich habe nie behauptet, dass sämtliche Parts auf „Live Insurrection“ unbearbeitet sind, und bin auch in Interviews öfter darauf angesprochen worden. Ich habe kein Problem damit, zuzugeben, dass wir Overdubs benutzt haben. Schon damals zu Priest-Zeiten, als wir „Unleashed In The East“ veröffentlichten, habe ich offen zugegeben, dass der...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen