RH #179Interview

Yeah! Finnland bei minus 26 Grad!

Nicht erst seit den Charterfolgen von Stratovarius, Nightwish oder HIM erfreut sich die finnische Kultur unter Metallern und Rock´n´Rollern unterschiedlichster Couleur höchster Beliebtheit. Abgesehen davon, dass in der typisch nordischen Sauna mächtig viele pangalaktische Donnergurgler gesoffen werden, erfährt man allerdings wenig über Land und Leute. Diese Bildungslücke wird hiermit geschlossen. Wer noch nie Wodka mit Teer abgekippt oder Peitschen-Sex mit einem Rentier hatte, sollte unbedingt weiterlesen:

Ihr wollt Finnland-Travel-Tips - objektiv, informativ, kulturell hochwertig, ernsthaft und intelligent? Dann seid ihr hier falsch. Die gibt´s unter www.scandinavian.net/travel/start/index.asp oder www.helsinki.net/travel oder www.oulutourism.fi.

HIER erwartet euch der ALTERNATIVE Finnland-Führer mit einer kleinen Vorstellung kultureller Highlights in den Metropolen Oulu und Hel(l)sinki.

 

Extradicke Scheibenwischer

 

Was ich an Finnland so toll finde? Unter anderem, dass man die Männer gleich als das bezeichnet, was sie sind. Nämlich „Mies". „Frau" heißt übrigens „Nainen". (Ja, ich weiß - weil die immer nein sagen. Wieher! Zufrieden?) Ansonsten kennt die finnische Sprache keine „Geschlechter" und daher auch keine Diskriminierung. Bloß haben die nicht nur vier, sondern gleich 15 (!) Fälle. Zur Sprache kommen wir dann etwas später.

Zunächst muss festgehalten werden, dass Finnland tatsächlich allen Klischees entspricht. Die Gegend sieht genauso aus wie auf kitschigen...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen