RH #175Interview

EMPEROR

Kraft und Energie!

Mit ihrem letzten Album „Prometheus..." haben EMPEROR der Menschheit ein grandioses Meisterwerk hinterlassen. Da die Band bereits im Vorfeld ihre Auflösung angekündigt hatte, lässt dies den Verlust noch schmerzhafter erscheinen. Blackie Daberger wagte zusammen mit Ihsahn einen tränenverschleierten Blick zurück auf rund ein Jahrzehnt düsterer Klänge.

Es gibt Tage, die bleiben einem fürs ganze Leben in Erinnerung - dieser sollte für mich und meinen abendlichen Interviewpartner ein solcher werden. Zunächst war ich den lieben langen Tag hochgradig neugierig darauf, endlich mal Ihsahn, den Kopf der Black Metal-Urväter EMPEROR, persönlich kennen zu lernen, und freute mich schon darauf, mit ihm abends in der Kneipe über Gott und die Welt zu philosophieren - bis dann nachmittags jene schockierenden Dinge passierten, die die Welt von einem Tag auf den anderen fast total aus den Angeln hievten: Wir schrieben Dienstag, den 11. September des Jahres 2001!

Als Ihsahn schüchtern an meine Bürotür klopfte, saß ich mit einigen der Kollegen gerade vor dem Fernseher, um die aktuellen Geschehnisse zu verfolgen. Auch mein Interviewpartner versuchte, sich mit seinen wenigen Deutschkenntnissen auf den Stand der Dinge zu bringen - und stellte bald sehr treffend fest, dass dies wohl nicht unbedingt der richtige Tag sei, um ein Interview zu machen. Gegen halb sieben Uhr abends entschieden wir uns dann doch, uns zum Interview ins Nebenzimmer zu verkrümeln.

»Es ist schon seltsam, aber an einem Tag wie...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen