RH #171Interview

SILVER

Hoffnungslos romantisch

Ganz klammheimlich mogelte sich vor einigen Wochen mit SILVERs selbstbetiteltem Debüt eine Melodic-Rock-Platte auf den Markt, die wegen ihres Line-ups Ende der Achtziger als Erstliga-Großereignis abgefeiert worden wäre, heute aber immerhin noch einigen Nostalgikern die Freudentränen in die Augen treibt.

Hinter SILVER stecken Gary Barden (v.; u.a. ex-MSG, ex-Praying Mantis), Bernie Tormé (g.; u.a. ex-Gillan, ex-Ozzy Osbourne), Michael Voss (b.; u.a. Demon Drive, ex-Casanova, ex-Bonfire, ex-Mad Max), Don Airey (keys; u.a. ex-Rainbow, ex-Ozzy Osbourne, ex-Gary Moore, ex-Ten, ex-MSG) und Marco Minnemann (dr.; u.a. ex-H-Blockx, ex-Freaky Fukin´ Weirdoz). Hauptsongwriter ist jedoch Andreas Bruhn (alias Broon), der zwar vor allem durch seine aktive Zeit als Gitarrist bei den Sisters Of Mercy bekannt wurde, aber schon lange als Rock-Komponist im Hintergrund arbeitet und auch einige AOR-lastige Solo-Scheiben veröffentlichte. Diese illustre Runde hat mit „Silver“ einen Longplayer ausgetüftelt, der im Melodic-Rock-Sektor zu den Highlights der letzten Monate gehört.

Songs wie ´Silver´, ´Sister Love´ oder ´Marianna´ sind echte Plüsch-Rock-Monster, die alle Klischees der Szene bedienen und zudem mit Hooks aufwarten, die ihresgleichen suchen. Besonders Frontmann Gary Barden singt mit einer Inbrunst, die man dem 46jährigen Briten 20 Jahre nach dem Höhepunkt seiner Karriere mit MSG kaum noch zugetraut hätte. Und auch der Rest der Bande wirkte nach außen hin in den letzten Jahren doch eher...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen