RH #154Interview

DIGITAL RUIN

Blumen für Cameron Diaz

DIGITAL RUIN sind für Rock Hard-Leser keine Unbekannten mehr, schließlich war die Combo mit dem Titeltrack ihres nur als Import erhältlichen „Listen“-Debüts auf unserer vierten „Unerhört!“-CD vertreten. Mit ihrer zweiten Scheibe „Dwelling In The Out“ konnten sich die Prog-Metaller sogar noch einmal steigern. Und das Gute daran: Das Langeisen gibt´s diesmal regulär beim Händler eures Vertrauens.

Im Gegensatz zum „Listen“-Werk, das stellenweise etwas zu überladen wirkte, hat sich die aus Rhode Island stammende Band bei den neuen Tracks deutlich zurückgenommen. Die oft gebrauchten Floskeln „Reife“ und „Weiterentwicklung“ greifen bei DIGITAL RUIN wie selten zuvor. Songs wie ´Living For Yesterday´, ´Darkest Day´ oder ´The Forgotten´ entpuppen sich spätestens nach dem dritten Hören als nachvollziehbare Meisterwerke, die zu keiner Sekunde den Eindruck erwecken, daß die Combo mit der Brechstange progressiv sein will.

Das liegt wohl auch daran, daß „Dwelling In The Out“ im Gegensatz zum Vorgänger kein Konzeptalbum darstellt und insofern von Natur aus einfacher zu konsumieren ist.

»Eigentlich hatten wir geplant, erneut eine Konzeptscheibe aufzunehmen«, erzählt Sänger und Keyboarder Matt Pacheco. »Wir haben uns dann aber zusammengesetzt und uns schließlich dazu entschlossen, diese Idee zu verwerfen. Das heißt aber nicht, daß wir nie mehr eine zusammenhängende Story vertonen werden. Im Moment ist es einfach sinnvoller, sich mehr auf die einzelnen Songs zu konzentrieren. Wir legen...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen