RH #152Interview

LIZZY BORDEN

Der Packt mit der Axt

Endlich mal ´ne Reunion, die Sinn macht. Immerhin gehören LIZZY BORDEN, die zwischen ´84 und ´89 mit vier Studioalben, zwei EPs und einer Live-Scheibe aufwarteten, zu den Besten ihres Fachs. Und daß die L.A.-Metaller noch eine Menge drauf haben, bewiesen sie vor einigen Monaten auf dem „Bang Your Head!!!“-Festival in Balingen.

Ein Langschläfer ist Lizzy Borden wirklich nicht. Obwohl es im fernen L.A. erst sieben Uhr morgens ist, macht der exzentrische Frontgaul der gleichnamigen Formation bereits einen ausgesprochen ausgeschlafenen Eindruck.

 

»Ich brauche nicht viel Schlaf. Normalerweise gehe ich um drei Uhr nachts ins Bett und stehe drei Stunden später wieder auf. Danach spekuliere ich an der Börse. Damit verdiene ich schon seit Jahren meinen Lebensunterhalt«, gibt der Sänger zu Protokoll.

 

Der schnöde Mammon scheint bei euch - im Gegensatz zu vielen anderen Wiedervereinigungen - also keine Rolle gespielt zu haben.

 

»Für mich ist das keine Reunion im herkömmlichen Sinne, sondern nur die Fortsetzung meiner Karriere. Wir haben uns noch bis ´92 den Arsch abgetourt und die Clubs im ganzen Land gefüllt, obwohl die Metal-Szene in den Staaten zu diesem Zeitpunkt praktisch tot war. Trotzdem wollte uns keine Plattenfirma unter Vertrag nehmen, weshalb ich die Band erst einmal auf Eis legte...«

 

...um sie dann im letzten Winter wieder zum Leben zu erwecken.

 

»Wir hatten schon eine Weile darüber geredet, die Gruppe zu reaktivieren, bevor wir Ende letzten Jahres endlich...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen