RH #152Interview

THE BLOODHOUND GANG

Runter mit den Klamotten!

Nicht viele der im Rock Hard vertretenen Bands sind dazu prädestiniert, bis an die Spitze der Charts zu stürmen. Daß ausgerechnet der BLOODHOUND GANG mit ihrem dritten Album „Hooray For Boobies“ dieses seltene Kunststück gelingen würde, war nicht unbedingt zu erwarten. Wir vergewisserten uns, daß die dauerpubertierenden Scherzkekse den plötzlichen Trubel gut verkraften.

Der Schlüssel zum Erfolg waren fraglos die Singleauskopplung und der Videoclip von ´The Bad Touch´ - einem trivialen Popliedchen, das zwar eine Boygroup-Parodie sein soll, aber so nah an den Originalen dran ist, daß diese Absicht kaum jemand merkt. Die Folge: eine Bravo-Titelstory und kreischende Teenies überall. Das will DJ Q-Ball so nicht stehen lassen:

»Wir haben nicht bewußt auf diese Klientel geschielt«, rechtfertigt er sich. »Uns fehlten bei den Aufnahmen noch drei Songs, und deshalb kam unser Sänger Jimmy Pop mit einem Stück an, das er in der achten Klasse geschrieben hatte: ´The Bad Touch´! Damals gab´s diese ganzen Boygroups noch gar nicht. Wir hätten selber nie gedacht, daß wir kommerziell mit den Bands gleichziehen würden, über die wir uns in diesem Song lustig machen - schließlich sind wir realistisch genug, um zu wissen, daß wir weder besonders gut aussehen noch gute Musiker sind.«

Diese beiden Mankos konnten die Jungs durch den „süßen“ Clip ausgleichen, für den sie in Affenkostüme schlüpften. Q-Ball wird nur ungern daran erinnert.

»Wir hatten ein Budget von 150.000 Dollar und haben es...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen