RH #151Interview

OPETH

Intelligente Religionskritik

Während Mitte der Neunziger etliche junge Bands mit ihren Releases trotzig aufzeigten, daß schwedischer Death Metal auch nach seiner Frühneunziger-Blüte noch eine Daseinsberechtigung hat, verfolgten OPETH still, leise und weitgehend unbemerkt einen gänzlich eigenen Weg. Mit "Still Life" legt das Quartett einen Meilenstein progressiver Düstermusik vor.

 

Obwohl die Band um Mastermind Mikael Akerfeldt stets in einem Atemzug mit der Göteborger Talentschmiede genannt wurde, war die Combo von Beginn an, sprich seit ihrem ´95er Debüt "Orchid", viel mehr als nur eine weitere Todesröchel-Kapelle. OPETH glänzen durch ein feines Gespür für Zartheit, Zerbrechlichkeit, avantgardistische Ausbrüche aus deathmetallischen Schemata und überlange Epen, die wie Odysseen durch die eigene Psyche anmuten. OPETH sind einfach anders und spätestens mit ihrem vierten Album "Still Life" sehr wichtig geworden.

 

»Wir waren nie erklärte Vertreter der einheimischen Death Metal-Szene und haben stets auch andere Musik gehört«, erklärt Mikael den Status seiner Band innerhalb der schwedischen Musiklandschaft. »Anfangs, als schwedischer Death Metal boomte, wirkte sich unsere Außenseiterrolle eher nachteilig für uns aus, da wir nur als Underground-Tip gehandelt wurden. Mittlerweile sehe ich unsere stilistische Öffnung nach allen Seiten als klaren Vorteil. Denn nicht wenige Leute mögen OPETH, obwohl sie mit Death Metal gar nichts am Hut haben.«

 

Schenkt man dem Sänger und Gitarristen Glauben, verfügt...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

ReviewsOPETH

SorceressRH #353 - 2016
Nuclear Blast/Warner (56:43)Sir Åkerfeldt geht mal wieder nicht den einfachen, ...
Pale CommunionRH #328 - 2014
Roadrunner/Warner (55:53)Ihr habt kein Problem damit, dass OPETH keine Death-Met...
HeritageRH #293 - 2011
Roadrunner/Warner (57:05) Radikale Stilwechsel nach über 20 Jahren Bandgeschic...
The Candlelight Years
(209:15) Spätestens seit ihren beiden letzten bei Roadrunner veröffentlichten...
WatershedRH #253 - 2008
(55:02) Wer gedacht hatte, auch mit dem prächtigen „Ghost Reveries“ hätte...
The Roundhouse Tapes
(95:21) Diese schick verpackte Doppel-Live-CD ist gewissermaßen ein Abschieds...
Ghost ReveriesRH #220 - 2005
(66:51) Kaum zu glauben, aber OPETH haben sich erneut gesteigert. Das begnadete...
Lamentations
Wenn man mal davon absieht, dass OPETH auf der Bühne nicht gerade die extrovert...
Damnation RH #192 - 2003
(43:21) Wie angekündigt legen die schwedischen Depri-Metal-Kings nur wenige M...
DeliveranceRH #187 - 2002
(61:52) Obwohl ich die stil- und geschmackvoll zwischen Todesblei und Progressi...
Blackwater ParkRH #166 - 2001
(67:14) Im Gegensatz zum letzten Dynamitalbum "Still Life" legen die schwedische...
Still LifeRH #150 - 1999
Ein CD-Päckchen fische ich meist nur dann mit Andacht aus dem Briefkasten und r...
My Arms, Your HearseRH #135 - 1997
OPETH sind ein weiteres typisches Beispiel dafür, daß es in der heutigen Musik...
MorningriseRH #111 - 1996
Ganz schön abgepfiffen, was uns die schwedische Düster-Combo OPETH auf ihrem n...
 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen