RH #149Interview

TURBONEGRO

Überrock !

Interviews mit TURBONEGRO-Sprachrohr Happy Tom sind selbst nach dem allseits bejammerten Band-Suizid witziger als ein ekstatischer Tabledance von Claudia Nolte. Und "Darkness Forever!", der soeben in Form eines Livealbums erschienene Abgesang der Band, ist ein prima Grund für ein Interview.

 

Wer zum Teufel hat euch eingeredet, es wäre eine gute Idee, TURBONEGRO auf dem Höhepunkt eurer Karriere aufzulösen??

 

 

 

"Jesus Christus und das norwegische Gesundheitsministerium! Man könnte sagen, der Zirkus ist explodiert: Wir konnten nicht mit dem Geld umgehen, der Ruhm ist uns zu Kopf gestiegen, und wir haben uns gefühlt wie Tiere in einem Zoo... Selbst Nashville Pussy waren geschockt, nachdem sie zu lange mit uns im Tourbus abgehangen hatten. Ich meine, wir sind ziemlich starke Typen - sowohl in mentaler als auch körperlicher Hinsicht -, aber manchmal stoßen auch wir an unsere Grenzen. Wie auch immer, ich glaube nicht, daß wir schon auf dem Höhepunkt unserer Karriere angekommen waren. Ehrlich gesagt bin ich davon überzeugt, daß wir eine der größten Bands der Welt hätten werden können. Wir hatten das Zeug dazu. Aber wenn du Jesus fickst, fickt dich Jesus zurück."

 

 

 

Und was war der ECHTE Grund für euren Split?

 

 

 

"Wenn du eine Woche lang nicht geschlafen hast, passieren halt Dinge, mit denen du nicht rechnest. Du hörst Stimmen und siehst Dinge, die nicht existieren. Nicht, daß das für einige von uns neu gewesen wäre - aber ab einem bestimmten Punkt haben wir uns ALLE so...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen