RH #146Interview

COLD AS LIFE

In Detroit kracht´s richtig!

COLD AS LIFE sind eine der wenigen echten Kultbands der Szene. Combos wie Madball zollen den Jungs aus Detroit Rock City (mittlerweile die Stadt mit der höchsten Kriminalitätsrate der USA) mit gleichnamigen Songs Respekt, die Demos sind heiß begehrt, und nun hat man mit „Born To Land Hard“ endlich den ersten Longplayer im Gepäck. Grund genug, mal mit Bassmann Mike und Drummer Roy zu plaudern.

»Jeff (g.) und ich haben die Band gegründet«, beginnt Roy die COLD AS LIFE-History zusammenzufassen. »Dann haben wir unseren Sänger Ron getroffen und hatten ca. 15 verschiedene Bassisten. Die haben´s aber alle nicht lange mit uns ausgehalten. Nach einigen Demoaufnahmen wurde Ron erschossen, und Jeff übernahm den Gesang. (Echt cooler Nebensatz. Die Mieterhöhung für den Proberaum hätte wahrscheinlich ein dramatischeres Highlight für die Bandhistory bedeutet... - Red.) Als mal wieder ein Bassist ausstieg, kam Mike dazu. Unser aktuelles Line-up besteht jetzt aus Mike am Bass, Big Dog (der von einer kultig betitelten Truppe namens The Almighty Lumberjacks Of Death kam - cl) und Johnny Hate an den Gitarren, Jeff singt, und ich bin an den Drums.«

Ich muß noch mal nach dem erschossenen Sänger fragen. Das ist ja doch nicht so ganz normal. (Ach was... - Red.) Roy klärt mich gelassen auf:

»Ron war eine harte Nuß, ein echter Tough Guy, er hatte ´ne Menge Feinde. Erschossen hat ihn allerdings ein sogenannter „Freund“. Und zwar während er schlief.«

Rauhe Sitten, die sich auch im Bandnamen...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen