RH #142Interview

SKARHEAD

Putzkolonne mit Mafiatick

Jedem eingefleischten Fan der NYHC-Gemeinde sollten SKARHEAD ein Begriff sein. Allen anderen sei ihr neues Werk „Kings At Crime“ ausdrücklich ans Herz gelegt. Das Teil rockt, daß es eine wahre Wonne ist, und zählt schon jetzt zu den Highlights des noch jungen Jahres.

Frontmann Ezec sieht´s ebenso und faßt die letzten Geschehnisse im SKARHEAD-Camp gut gelaunt zusammen:

"Nachdem wir unsere Songs zum „New York´s Hardest“-Sampler beisteuerten, dann eine EP rausbrachten und auch noch auf „New York´s Hardest II“ vertreten waren, verbrachten wir die letzten acht Monate konstant on the road."

Wobei es auf einer dieser Tourneen zu einem traurigen Zwischenfall kam. Einer der beiden Frontmänner, Ex-SubZero-Shouter Lou DiBella, erkrankte an Leukämie und war somit gezwungen, die Tour vorzeitig abzubrechen. Dementsprechend schnell mußte also Ersatz gefunden werden.

"Das war ziemlich heftig. Lou war lange im Krankenhaus, um sich einer Chemotherapie zu unterziehen. Er ist aber immer noch Teil der SKARHEAD-Familie. Der neue Frontmann an meiner Seite ist jetzt allerdings ein Kerl namens Boston-Mike."

Eine ganze Ecke erfreulicher klingt dagegen die Liste der Gastmusiker, die sich auf „Kings At Crime“ förmlich die Klinke in die Hand geben. Nicht ohne einen gewissen Stolz in der Stimme klärt mich Ezec auf: "Wir hatten im Studio Unterstützung von Jimmy Gestapo von Murphy´s Law, John Joseph, ehemals Cro-Mags und Both Worlds, Roger von Agnostic Front, Toby von H2O, Mark, der früher bei einer...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen