RH #141Interview

RICHTHOFEN

Überfliegeralarm

„Dicke-Wolken-Alarm" ist der Begriff, mit dem RICHTHOFEN-Fluglotse Dirk „Digger“ Weiss das abgelaufene Jahr ´98 umschreibt. Genau das richtige Wetter also für abgehärtete Kamikaze-Piloten im offenen Doppeldecker. Zwischen Sturmtief und Regenfront landeten die Hamburger ihre zweite Frachtkiste sicher am Boden. Inhalt: „Helden der Zeit".

Herr Weiss, was macht denn einen Menschen zum Helden?

"Oha! Der Titel bezieht sich darauf, zur rechten Zeit am rechten Ort zu sein. Wir treiben gerne unseren Schabernack mit dem Helden-Thema. Das Ganze reicht zu einer feuchtfröhlichen Féte zurück, auf der mir der Spruch kam: „Wir sind die, die euch zu eurem Glück gefehlt haben." Nach dem Motto: Wir freuen uns, daß wir bei euch sind, und es ist schön, daß ihr euch auch freut. War eher witzig als arrogant gemeint. Wir hatten als Band ein so chaotisches Jahr, daß wir uns fast selbst auf die Schulter klopfen können. 1998 nennen wir „das doppelte Jahr“: Wir haben eine doppelte Produktion gefahren, hatten zwei Überschwemmungen und andere Wiederholungen. Irgendwie war Dicke-Wolken-Alarm angesagt."

Bezieht sich das auch auf die Touren mit Kreator und den Krupps?

"Beides waren nette Erfahrungen. Bei den Krupps waren viele hübsche, tanzende Frauen im Publikum, was einen Extra-Bonus darstellte. Teilweise waren die Crossover-Fans offener. Wir selbst setzen uns keine musikalischen Grenzen und tun uns von Pop bis zum übelsten Death Metal alles an. Erwartungen kommen eher von der Außenwelt."

Diese...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen