RH #128Interview

EVERON

Lady Di & das Tamagotchi-Fieber

Nach dem Bankrott des holländischen SI-Labels sah es um die Zukunft von EVERON nicht allzu rosig aus. Dennoch haben sich die teutonischen Proggies aus eigener Kraft aufgerappelt und sind gestärkt aus der Krise hervorgegangen, wie der dritte Streich „Venus“ eindrucksvoll beweist.

Als ob Songwriter, Gitarrist, Sänger und Keyboarder Oliver Philipps nicht schon genug zu tun hätte, muß er auch noch am Telefon abhängen und nervige Fragen beantworten. Ein Trost dürften die ausnahmslos positiven Reviews sein, die der aktuelle Silberling bisher einstreichen konnte.

"Stimmt, wir können uns nicht beklagen. Soeben habe ich erfahren, daß „Venus“ im italienischen Metal Hammer zusammen mit den neuen Scheiben von Judas Priest und In Flames zur "Platte des Monats" gekürt geworden ist."

Was eine schöne Bestätigung ist. Vor allem nach der unfreiwilligen Pause, die euch doch ziemlich zurückgeworfen hat. Der Wechsel zu Cymbeline Records, einem Unterlabel der ebenfalls in Holland ansässigen Company Mascot, scheint aber auch nicht das Wahre zu sein, denn angeblich steht hinter der Firma kein Geringerer als Ex-SI-Chef Elsing.

"Das ist richtig und hat sich schnell als ähnlich windige Geschichte entpuppt, weshalb wir jetzt direkt bei Mascot unter Vertrag stehen. Und die machen einiges in Sachen Promotion. Die geographische Entfernung ist auch kein Thema für uns, da Rotterdam näher ist als Frankfurt, Hamburg oder München, wo ja die meisten deutschen Firmen beheimatet sind. Außerdem waren EVERON in...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen