RH #125Interview

B-THONG

Mast und Klobruch

Der Spirit der amerikanischen Psycho-Doom-Trendsetter Kyuss lebt auch nach dem Ende der Band in diversen anderen Combos fort. B-THONG aus dem schwedischen Göteborg beispielsweise orientieren sich auf ihrem dritten Album „From Strength To Strength“ erstmals am Seventies-Sound der Yankees, nachdem die ersten beiden CDs „Skinned“ und „Damage“ noch recht crossoverlastig übern Deich kamen.

"Jeder von uns hatte dieses Seventies-Feeling bereits in sich, doch ich war derjenige, der die Einflüsse aus den Jungs herausgekitzelt hat. Der Vergleich mit Kyuss ehrt uns, denn sie gehörten in den letzten Jahren sicher zu den besten und innovativsten Gruppen. Besonders unser Gitarrist Stefan Thuresson steht auf ihren Sound. Trotzdem sind etwaige Parallelen nicht beabsichtigt, sondern rein zufälliger Natur", meint Neu-Sänger Ralph Lennart (29), dessen kräftiges, facettenreiches Organ auf der aktuellen Scheibe erstmals zu hören ist, nachdem in der Vergangenheit der jetzige Transport League-Fronter Tony Jelencovich der Kapelle seine Stimme lieh.

"Tony ist im November ´95 ausgestiegen, weil er eine andere musikalische Richtung einschlagen wollte. Daraufhin haben sich Stefan, Lars und Morgan an einen Auftritt meiner früheren Combo Grindstoned aus dem Jahre ´94 erinnert, der ihnen wohl sehr gefallen hatte, und mich angerufen. Bereits nach zwei Proben hatte ich den Job, obwohl es noch zwei andere Bewerber gab."

Produziert wurde „From Strength To Strength“ erneut von Roberto Laghi, der B-THONG...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen