RH #122Interview

ENCHANT

Reif fürs Guiness- Buch

Ladies & Gentlemen, Rock Hard proudly presents: die wahrscheinlich einzige Prog-Metal-Band der Welt, die jemals mit einer Mini-CD dreimal in einem Jahr durch Europa getourt ist. Okay, so ganz in trockenen Tüchern ist das Wunder noch nicht, aber ENCHANT sind verdammt nahe dran.

"In den letzten Monaten spielten wir im Vorprogramm von Dream Theater und Threshold", erzählt Gitarrist Doug, "und im Herbst kommen wir vielleicht noch einmal mit Symphony X über den großen Teich."

Keine schlechte Bilanz für eine Combo, die mit „Time Lost“ einen Output zu pushen hat, der trotz einer Spielzeit von 53 Minuten von der Band als Mini-CD angesehen wird (ein weiterer Grund, warum man den Fünfer eigentlich umgehend den Herrschaften vom Guiness-Buch der Rekorde empfehlen müßte).

"Ursprünglich sollten auf der Scheibe nur vier Stücke stehen, aber obwohl schließlich sieben draus geworden sind, ist „Time Lost“ für uns kein echtes Album. Unseren dritten Longplayer werden wir Anfang ´98 nachschieben."

Man merkt sofort, daß die Kalifornier lieber klotzen als kleckern - sowohl auf Platte als auch live. Auf beiden absolvierten Tourneen wurden ENCHANT von den Fans nach allen Regeln der Kunst abgefeiert (s. Dream Theater-Tourtagebuch und Threshold-Live-Review, RH 121), und die Jungs vom Traumtheater ließen sich beim letzten Gig in Bonn sogar zu einigen Musiker-wechsle-dich-Spielchen überreden.

"Mike Portnoy übernahm bei unserem letzten Song, einem Alice In Chains-Cover, die Drums. Im Gegenzug sang...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen