RH #112Interview

SLAPSHOT

Die einzig wahre alte Schule

Es gibt sie noch, die Bands, die trotz der Massen von Neo- und New-school-Hardcore-Acts nicht vergessen haben, daß der klassische HC rein gar nix mit HipHop, relaxter Groovigkeit und Designerklamotten am Hut hatte. "Olde Tyme Hardcore" nennen SLAPSHOT folgerichtig ihre neue Mini-CD, die eines der kompromißlosesten HC-Bretter der letzten Jahre geworden ist.

 

Die Zeit zwischen der "Crossover 2000"-Tour und diversen Festival-Gigs (u.a. auf der "Dynamo"-Skate-Bühne und dem "With Full Force III"-Event) vertrieb sich Frontmann Jack "Choke" Kelly in Berlin.

"Ich hänge hier rum, gucke Fußball und ärgere mich über eure Ladenöffnungszeiten", grinst er mich beim Plausch in der Küche seiner Konzertagentur M.A.D. an. "Ich frage mich echt, wann zum Teufel die Leute hier eigentlich einkaufen gehen. Die Touristen gucken auch immer etwas irritiert auf meine Tattoos. Aber Berlin ist eine Großstadt, und es gibt genügend Stellen, an denen ich mich sehr wohl fühle. Daher ist es im allgemeinen echt okay."

Weniger okay war für die Bostoner die "Crossover 2000"-Tour mit Merauder, Stuck Mojo, My Own Victim und Power Of Expression.

"Es waren einfach zu viele Egos auf einem Haufen. Die anderen Bands sind schon länger bei Century Media als wir und sahen in uns immer nur „die Neuen“. Besonders Merauder meinten, sie müßten auf die Bühne gehen und erzählen, daß sie die einzige Gruppe aus Brooklyn auf dem Billing sind. Als ob das nun was Besonderes wäre. Sie nannten sich immer HC-Band, was ich...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen