RH #112Interview

DARKSEED

Drei Eisen im Feuer

Auch wenn der Death Metal sicher noch lange nicht am Ende ist, ziehen es in letzter Zeit immer mehr Acts vor, den bleiernen Pfad des Todes zu verlassen, um sich deutlich differenzierteren Klängen zu widmen. Auch DARKSEED, eine blutjunge Band aus der Nähe von München, frönen auf ihrem neuen Werk "Midnight Solemny Dance" erfreulich melodischer Mucke, die qualitativ locker mit den musikalischen Ergüssen von Gothic Metal-Größen wie Paradise Lost, Cemetary oder Lake Of Tears mithalten kann.

Obwohl das Quintett erst seit vier Jahren existiert, hat man mit zwei Demos, drei Beiträgen zu Münchner Szene-Samplern, der Mini-CD "Romantic Tales" und dem aktuellen Produkt bereits ungewöhnlich viele Releases vorzuweisen. Gelandet sind DARKSEED mit "Midnight..." schlußendlich bei der winzigen Darmstädter Firma Serenades Records.

"Die Mini-CD kam im November ´94 bei Invasion Records, einem Black Metal-Label aus Berlin, raus. Danach war es eine Weile ziemlich still um uns, weil Invasion nur sehr wenig für die Scheibe taten. Leider gab es in dieser Zeit auch bandintern einige Probleme, so daß wir die ganze Sache haben schleifen lassen. Irgendwann kam die Motivation dann aber wieder, woraufhin wir "Midnight..." aufnahmen. Ursprünglich sollte das Teil auch bei Invasion erscheinen, aber da wir mit denen doch ein wenig Ärger hatten, haben wir uns lieber für Serenades entschieden."

Allerdings nur für ein Album, was bedeutet, daß die Jungs derweil wieder zu haben sind. Neben Nuclear Blast haben...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen