PITCHSHIFTER

Es gab Zeiten, da habt ihr PITCH SHIFTER noch im Normalteil des Rock Hard gefunden. Damit ist jetzt Schluß, denn der Musikgeschmack und die eigene Mucke der Briten haben sich so geändert, daß sie eher als fleischlose Einlage in die Groovesuppe passen.

"Ich hatte vor den Aufnahmen zu „Infotainment“ überhaupt keine Gitarrenmusik gehört, und das hat mir nicht geschadet", erläutert PITCH SHIFTER-Macher Clayden.

Die angesprochene Platte verbindet Geräusche mit Industrial & Jungle - und irgendwo taucht auch mal der Rock´n´Roll auf.

"Ich war letztens für ein paar Wochen im Süden von Mexiko und habe den Indiguenas Jungle-Tapes vorgespielt. Sie fanden die Musik ziemlich lustig, auf Dauer sei sie nur etwas zu hippelig."

Der gebürtige Londoner und Sample-Freak gibt sich gerne weltoffen.

"Ich habe bis jetzt in zwölf Städten gelebt, spreche fließend französisch und würde mich keiner Nationalität zurechnen. Ich bin schlicht ein Mensch und gehöre zu einer neuen Klasse von Leuten, die sich selbst als Nigger bezeichnen. Alles, was ich besitze, sind ein mobiles Telefon, eine Polaroid-Kamera und ein CD-Player..."

Neben der brachialen Musik, die trotzdem zum Tanzen einlädt, steht für Clayden der textliche Inhalt in direktem Zusammenhang mit der Musik.

"Das Thema zu „Infotainment“ mag jetzt nicht sonderlich originell sein, aber es liegt immer noch auf der Hand. In den heutigen Medien und auch im Internet bekommst du doch keine Informationen aus erster Hand. Wenn die IRA wieder ein...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen