RH #105Interview

REDBELLY

Treckerfahrer

Es gibt Leute, die lassen sich an der Strippe gerne verleugnen. Zu dieser Sorte Mensch gehört auch Kirk Henry, der bei den New Yorker Grungerockern REDBELLY das Mikro schwingt und einen ganz besonderen Horror vor Zeitschriftendrückern zu haben scheint. Nur gut, daß unser Frankfurter Tunichtgut Buffo nicht persönlich bei Kirk an der Haustür klingelte, sondern via Telefon den ersten Kontakt knüpfte.

 

Glücklicherweise klärt sich das Mißverständnis relativ schnell auf, nachdem ich Kirk glaubhaft versichern kann, daß ich ihm weder das Goldene Blatt noch Super Illu aufs Auge drücken will, sondern wirklich einen Interviewtermin mit ihm habe.

 

"Du mußt schon entschuldigen, aber ich habe gerade ein Nickerchen gehalten und bin deshalb wohl noch etwas verwirrt", plappert Herr Henry munter drauflos. "Wir sind seit Wochen permanent hier an der Ostküste mit Klover unterwegs, und heute ist unser erster Off-Tag, den wir alle daheim verbringen können. Zudem muß ich meinen Knöchel ein wenig schonen, weil ich ihn mir gestern dummerweise verstaucht habe."

 

Bei Klover greift doch der Ex-Gang Green-Lunatic Chris Doherty in die sechs Saiten! Säuft der Gute immer noch wie ein Loch?

 

"Keine Ahnung. Auf alle Fälle kommen wir mit den Klover-Leuten super aus und wechseln uns mit dem Headlining jeden Abend ab. Die Tour geht noch bis kurz vor Weihnachten. Danach werden wir versuchen, auf eine größere Tournee aufzuspringen, bevor wir im Februar einen Videoclip zu ´Can´t Get It Back´ drehen werden....

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen