RH #102Interview

JOE HOLMES

Willkommen an Bord!

 

Wenn Ozzy ruft, kommen sie alle, die Axeperten dieser Welt: Warren DeMartini, Jake E. Lee, Richie Kotzen und Alex Skolnick, mit dem The Oz in Newcastle sogar einen geheimen Testgig abzog, gaben sich gegenseitig die Klinke in die Hand, als es darum ging, die Gunslinger-Position an der Seite des Madman auszuduellieren.

 

 

Als Letzter stehen blieb allerdings ein anderer, JOE HOLMES, ironischerweise ein ehemaliger Schüler von Ur-Oz-Klampfer Randy Rhoads, einigen vielleicht noch durch seine Gastspiele bei Lizzy Borden („Visual Lies“) und David Lee Roth („A Little Ain´t Enough“-Tour) bzw. der L.A.-Kulttruppe Terriff (siehe RH Nr. 34) in Erinnerung.

Rock Hard schnappte sich Holmes kurz vor der Abreise nach Texas, wo sich der Ozzy-Troß in Austin auf die Südamerika-Tour vorbereitete...

 

Joe, von dir war ja im Zusammenhang mit dem Gitarrenjob bei Ozzy bis vor kurzem überhaupt nichts zu hören - und dann bist du plötzlich über Nacht in der Band!

»Nicht ganz. Mike Inez, Ozzys letzter Bassist, rief mich vor ungefähr einem Jahr schon einmal an und wollte wissen, ob ich nicht an einer Audition interessiert wäre. Ich ging damals nicht darauf ein, weil ich mit meiner Band, Dog-Ma, gerade an Demos arbeitete. Dann rief vor ca. drei Monaten Deen Castronovo bei mir an und meinte, sie würden erneut Gitarristen antesten. Ich wäre am liebsten hingegangen, aber dann habe ich mir wieder vor Augen gehalten, wieviel Zeit ich bereits in mein eigenes Ding gesteckt hatte und ließ es bleiben. Naja,...

Dieser Text endet hier.

Online-Abonnenten freuen sich über den kompletten Artikel nach dem Log-in.

 
 

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen