Titelstory-Blog

Titelstory-Blog 28.08.2019, 10:00

MACHINE HEAD - Ein Tanz auf zwei Hochzeiten

Als im September 2018 bekannt gegeben wurde, dass mit Gitarrist Phil Demmel und Drummer Dave McClain zwei langjährige Mitglieder MACHINE HEAD verlassen würden, war die Überraschung groß. Auch vor dem Hintergrund des eher zwiespältig aufgenommenen aktuellen Studioalbums „Catharsis“ sah es düster um die Bandzukunft aus. Ein knappes Jahr später hat sich die Situation deutlich entspannt: MACHINE HEAD werden weitermachen, momentan laufen die Auditions, um den vakanten Schlagzeuger- und Gitarristen-Posten neu zu besetzen, und so ganz nebenbei ist Frontmann Robb Flynn ein echter Coup gelungen. Im Rahmen der anstehenden Europatour werden mit ihm, Chris Kontos und Logan Mader drei Viertel der Originalbesetzung, die das bahnbrechende Debüt „Burn My Eyes“ aufnahm, gemeinsam mit Basser Jared MacEachern die komplette Scheibe live spielen.

Auch 25 Jahre nach seiner Veröffentlichung hat „Burn My Eyes“, das 1994 wie eine Bombe in der Szene einschlug, nichts von seiner Relevanz und Härte eingebüßt und gilt bei nicht wenigen Fans als Sternstunde des MACHINE HEAD-Katalogs.

Rückblende: Robb Flynn traf ich erstmals Anfang der Neunziger in Oakland, in einem heruntergekommenen Proberaum seiner damaligen Band Vio-lence. Selbst in der relativ schmerzbefreiten Bay-Area-Szene eilte der Band nicht der allerbeste Ruf voraus, und beim Besuch in Oakland mühte man sich nach Kräften, diesem gerecht zu werden. Fünf harte Jungs in einer abgefuckten Umgebung gaben sich beim Interview eher maulfaul, und Robb Flynn kauerte in einer Ecke und starrte aggressiv vor sich hin. Dass die Band kurz davorstand, auseinanderzufallen, war an diesem Tag spürbar, und auf der Rückfahrt nach San Francisco war ich eher erleichtert, das Interview hinter mich gebracht zu haben, als mich auf weitere Treffen mit den Herren Flynn & Co. zu freuen. Aber meistens kommt es eben anders, als man denkt, denn nach seinem Ausstieg bei Vio-lence gründete Robb Flynn MACHINE HEAD, die schon mit ihren Demos den Metal-Underground gehörig aufmischten und wenig später mit ihrem bahnbrechenden Debüt „Burn My Eyes“ den weltweiten Durchbruch feierten. Die Bandkarriere ist seitdem nicht ohne Brüche verlaufen, es gab Line-up-Wechsel, gute und weniger gute Alben und einen erstaunlichen Charakterwechsel von Robb Flynn. Aus dem einstigen Ghettojungen ist über die Jahre ein reifer, sich selbst reflektierender Gesprächspartner geworden, der über unsere eher frostige erste Begegnung zu Vio-lence-Tagen inzwischen herzlich lachen kann und dem Rock Hard in den vergangenen 25 Jahren reichlich interessante Interviews gegeben hat. Die Titelstory dieser Ausgabe macht da keine Ausnahme. Freut euch auf deutschlandexklusive Gespräche mit Robb Flynn, Jared MacEachern, Logan Mader, Chris Kontos und Bandmanager Joseph Huston. Let freedom ring with a shotgun blast!

Bands:
MACHINE HEAD
Autor:
Thomas Kupfer

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.