Festivals & Live Reviews

Festivals & Live Reviews 30.05.2012

CHRISTIAN MISTRESS , BLACK BREATH , TORMENTED - Dortmund, FZW

Einen Tag nach dem frühzeitig eingeheimsten Meistertitel liegt Dortmund anscheinend noch im Alkoholkoma. Anders ist es nicht zu erklären, dass bei dem hochwertigen Tourpackage nur ca. 60 zahlende Gäste im Club des FZW eintrudeln. TORMENTED steigen recht lässig in ihren Set ein und stören sich im weiteren Verlauf auch nicht daran, dass die meisten Zuschauer noch verhalten im mittleren Teil des Clubs ausharren.

In der ersten Reihe stehen hingegen vier Fünftel von Black Breath, die biertrinkenderweise mitwippen. Fronter Andreas Axelsson widmet der Truppe folglich den Song ´Rotten Death´, der am Ende in ´Black Breath´ umgedichtet wird. Der Gitarrensound brät durchgehend infernalisch in Schwedentod-Manier, wohingegen beim Schlagzeug die eine oder andere Timingschwäche auszumachen ist und die Triggersounds der Doublebass etwas zu präsent im Mix sind. Insgesamt eine gute, aufgrund der Bewegungsunfreundlichkeit der Musiker aber nicht überragende Vorstellung.

Da wissen CHRISTIAN MISTRESS schon eher, wie der Hase läuft. Vor allem Fronterin Christine Davis bangt am laufenden Meter, während die Instrumental-Fraktion mit ihren Vintage-Sounds ein glasklares Fundament zimmert. Christine versucht, die Zuschauer mit den Worten „Ich weiß, es ist Sonntag, aber es ist auch Heavy Metal!“ weiter nach vorne zu locken, leider nur mit mäßigem Erfolg. In der Setlist tauchen heute vielleicht ein paar zu viele Songs des hierzulande etwas unbekannten Debüts „Agony And Opium“ auf, wohingegen man den „Possession“-Hit ´Black To Gold´ schmerzlich vermisst. Dafür ist ´Possession´ live ein ziemlicher Shitkicker.

Die anschließende Performance von BLACK BREATH kann man nur als mitreißend bezeichnen. Der Pit ist schon nach einigen Sekunden eröffnet, und die ersten Reihen kommen aus dem Bangen nicht mehr raus. Die Band schwingt selbst ohne Unterbrechung die Matten (Bassist Elijah Neslon könnte sich mit seiner Mähne glatt als Chewbacca-Double bewerben), während Jamie Byrum, dieses beleibte Urviech hinter den Drums, das Abrisskommando präzisionsgenau antreibt. Kurz: Black Breath zerlegen das FZW wie ein verfickter Tornado. Natürlich ist der Schwedentod-Tribut nicht das Originellste unter der Sonne, aber wer Schwerkaliber wie ´Escape From Death´, ´Virus´ oder ´Wewhocannotbenamed´ sein Eigen nennt und diese mit einer solchen Inbrunst performt, hat 2012 definitiv seine Daseinsberechtigung. All hail Black Breath!

Setlist BLACK BREATH:

Feast Of The Damned
Eat The Witch
Escape From Death
Sentenced To Life
Heavy Breathing
Children Of The Horn
The Flame
Virus
Of Flesh
Razor To Oblivion
Home Of The Grave
Black Sin (Spit On The Grave)
Wewhocannotbenamed
-----------------------
I Am Beyond

Pic: Axel Jusseit

Bands:
CHRISTIAN MISTRESS
BLACK BREATH
TORMENTED
Autor:
Ronny Bittner

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.