Festivals & Live Reviews


Pics: Thorsten Seiffert

Festivals & Live Reviews 20.01.2023, 14:33

ACCEPT, THE IRON MAIDENS - Frankfurt, Batschkapp

Im ACCEPT-Lager hat sich in den letzten Pandemiejahren (mit der Nummer `Pandemic` war man recht vorausschauend!) und der Zeit kurz davor einiges getan: Ausstieg von Peter Baltes, neuer Gitarrist und neues Album. Nach einigen Festivalauftritten im letzten Jahr gilt es für Wolf Hoffmann nun, seine rundumerneuerte Band und die “Too Mean To Die”-Scheibe auf Tour vorzustellen.

Und das gelingt überraschend gut! Hat man bei den ersten Songs noch das Gefühl, dass die Bandchemie mit der Bühnenverteilung der sechs Musiker auf zwei Reihen (vorne Wolf, der neue Gitarrist Philip Shouse und Frontmann Mark Tornillo, in der zweiten Reihe Uwe Lulis und Basser Martin Motnik vor Drummer Christopher Williams) seltsam hierarchisch anmutet, gewöhnt man sich rasch daran. Dennoch sieht man Uwe (der heute ein Heimspiel hat) und Martin zu selten an der Bühnenfront. Das Gitarrentriple erweist sich als Volltreffer, denn Neuzugang Philip sorgt für Stimmung, Action und noch mehr Gitarrenpower. Zudem kann die deutsch-amerikansche Allianz mit einer klasse Setlist überzeugen, durch die man einmal mehr klarstellt, das sich ACCEPT 2023 nicht als Retroband verstehen, denn 9 der 19 (!) Nummern im Programm stammen aus der Tornillo-Phase. Letztlich bietet man eine gelungene Balance aus (fast) der gesamten Schaffensphase der Truppe.

Der Bandleader scheint alles richtig gemacht zu haben, denn Hoffmann und seine Begleitmusiker melden sich souverän zurück! Unpassend nur der Heiratssantrag eines Fans vor dem Zugabeblock der 110-minütigen (!) Show, zu der auch Ava-Rebekah Rahman bei `Samson And Delilah` die Violine beisteuert und Wolf dabei zum einem musikalischen Duell herausfordert. Unterhaltsamer Höhepunkt ist der Plastik-Haifisch, der bei `Fast As A Shark` seine Runde durch das Publikum dreht.

Das Vorprogramm mit THE IRON MAIDENS zu besetzen, ist eine coole Idee, denn niemand bietet einen liebevolleren und unterhaltsameren Iron-Maiden-Tribut als die Ladys mit den Bühnennamen Bruce Chickinson, Nikki McBurrain, Adriana Smith, Davina Murray und Steph Harris. Eine tänzelnde Jannica Gerrs braucht dagegen niemand!

Anstatt eine 08/15-Klassiker-Setlist zu bieten, hat man einige Nummern im Programm, die von den den britischen Originalen selten bis gar nicht mehr zu hören sind: `Back In The Village`, `Genghis Kahn`, `Brave New World` und `Caught Somewhere in Time`. Insgesamt spielen die Damen zehn Stücke, bei denen erwartungsgemäß das Schlusstriple `Fear Of The Dark`, `Run To The Hills` und `Number Of Beast` im Rahmen des fast einstündigen Auftritts am Besten ankommt. Authentisch ist die Show vom `Doctor Doctor`-Intro und Monty-Python-Outro eingerahmt. Aus der Requisitenkiste kommen zwei Fahnen bei `The Trooper`, zwei Eddie-Kostümierungen und ein West-Ham-Schweißband zum Einsatz, nur die Laterne bei `Fear Of The Dark´ fehlt…

SETLIST ACCEPT

Zombie Apocalypse
Symphony Of Pain
Restless And Wild
Midnight Mover
The Abyss
Overnight Sensation

Objection Overruled
Demon`s Night/Starlight/Losers And Winners/Flash Rockin` Man
Breaker
The Best Is Yet To Come
Samson And Delilah
Fast As A Shark
Princess Of The Dawn
Metal Heart
Teutonic Terror
Pandemic
+++
Hung, Drawn And Quartered
Balls To The Wall
I'm A Rebel

Bands:
ACCEPT
THE IRON MAIDENS
Autor:
Wolfram Küper

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos