Review

Reviews

WHITESNAKE

The Purple Album

Ausgabe: RH 337

Frontiers/Soulfood
Immerhin gibt David Coverdale zu, dass er mit „The Purple Album" nicht vorhat, Songs aus seiner Zeit bei Deep Purple in einem authentischen Purple-Soundgewand zu präsentieren, sondern Klassiker wie ´Burn´, ´Mistreated´ oder ´Lady Double Dealer´ ganz bewusst im WHITESNAKE-Kontext präsentieren möchte. Nur: Wer braucht das? Die von den Mittsiebziger-LPs „Burn", „Stormbringer" und „Come Taste The Band" stammenden Nummern wirken in den Neuinterpretationen ungefähr genauso wie Coverdales heutige Optik: chirurgisch gestrafft und mit mäßigem Erfolg auf ewig jung getrimmt. Wer aufgeschäumten Botox-Hardrock mag, wird hier bestens unterhalten, denn handwerklich ist dank Könnern wie Reb Beach und Tommy Aldridge natürlich alles im grünen Bereich. Purple-Fans dürfte die Hochglanz-Verbeugung aber allenfalls mäßig begeistern.

Autor:
Michael Rensen
AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos