Review

Reviews

VICTORY

Rock´n´Roll Kids Forever (Best Of)

Ausgabe: RH 66

Schon Wochen vor dem Release dieser Best-of-Compilation hielt sich hartnäckig das Gerücht, VICTORY seien bundesligatrainermäßig von ihrem Label Metronome gefeuert worden - wegen grassierender Erfolglosigkeit. Bei genannter Firma drückt man dies zwar etwas harmloser aus - man habe den auslaufenden Vertrag eben nicht verlängert -, aber Tatsache ist, daß VICTORY erst einmal ohne Deal dastehen. Sicher nicht ganz unbegründet, auch wenn man von einer Combo dieser Klasse einen derartigen Karriereknick nicht erwartet hätte. In der Tat haben VICTORY mit ihren beiden ausgereiften (möglicherweise etwas überreifen) Alben "Temples Of Gold" und "You Bought It, You Name It" nur teilweise an das eingängige Hymnen-Writing der "Culture Killed The Native"-Rille anknüpfen können. Dementsprechend ist die Songauswahl auf dieser Scheibe sehr "Culture..."-lastig ausgefallen. Ein Drittel der Nummern entfallen auf das Scheibchen, mit dem VICTORY kurzzeitig den entscheidenden Durchbruch geschafft hatten - nur daß man 1989 noch nicht wußte, daß keine höheren Gipfel mehr folgen würden. Wer tatsächlich noch keinen Überblick über den Werdegang dieser Band besitzt, die mit ihrem satt groovenden Powersound-Rock'n'Roll für eine eigenständige Euro-Metal-Variante gesorgt hat, sollte zugreifen. Die Singleauskopplung von 'Lost In The Night' (übrigens beknackt ausgeblendete Version - angeblich wurde das Teil "radiotauglich überarbeitet") macht angesichts des Scorpions-Erfolgs mit 'Wimps Of Change' zwar noch einigermaßen Sinn, aber wer diesen Sampler braucht, fragt sich nicht nur unser Hauswart Fuckin' Egon, dem wir ab und zu neben ein paar ausgemusterten Doom-Grunge-Tapes auch Sachen dieser Art in die Wohnstube reichen. Der Vollständigkeit halber die Tracklist, an der es qualitativ nicht viel herumzumäkeln gibt: 'Rock'n'Roll-Kids Forever', 'On The Loose', 'Lost In The Night', 'Temples Of Gold', 'Rock-O-Matic', 'Power Strikes The Earth', 'Don't Tell No Lies', 'Backseat Rider', 'Are You Ready', 'Man On The Rund', 'No Way Tonight', 'Feel The Fire', 'Never Satisfied', 'I'm A Survivor' und die Live-Version 'Check's In The Mail' sind ohne Zweifel berechtigt, die Bezeichnung "Best-of" zu tragen. Trotzdem keine Wertung.

AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos