Review

Reviews 6.0
Heavy Metal

TWILIGHT FORCE

Dawn Of The Dragonstar

Label: Nuclear Blast/Warner
Dauer: 68:24
Erscheinungsdatum: 16.08.19
Ausgabe: RH 387

Heiliger Bimbam, man kriegt beim Hören ob der zuckersüßen Melodien und ultraklebrigen Keyboard-Teppiche ja wirklich fast zwangsläufig Karies. Dass die Musik und das Gesamtkonzept (Elfen-Verkleidungen, pinke Drachen und so...) von TWILIGHT FORCE Puristen ungefähr so gut munden werden wie einem Veganer ein saftiges Mettbrötchen, dürfte sich inzwischen rumgesprochen haben, und der Trve-Underground ist auch definitiv nicht die Zielgruppe für „Dawn Of The Dragonstar“. TWILIGHT FORCE schielen mit ihrem augenzwinkernden Epic Symphonic Power Metal eher in Richtung der Fans von Gruppen wie Gloryhammer, Alestorm oder auch Rhapsody (in welcher Inkarnation auch immer, da blickt ja eh niemand mehr durch), und für die hat man dann durchaus den einen oder anderen „Hit“ im Gepäck. Gerade mit Rhapsody, die auf „Dawn Of The Dragonstar“ das eine oder andere Mal unverhohlen zitiert werden, kann man dann kompositorisch aber nicht mithalten, und auch die Produktion der Platte könnte fetter sein. Durchschnitt!

Autor:
Jens Peters
AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.