Review

Reviews

TRANS-SIBERIAN ORCHESTRA

Christmas Eve And Other Stories

Ausgabe: RH 116

Das mächtige Savatage-Instrumental 'Christmas Eve' vom letzten Studioalbum 'Dead Winter Dead' entwickelte sich im Dezember '95 zum Geheimtip bei einer ganzen Reihe von Major-Radiostationen in den USA. Pech für die Band: Da keine Single-Auskoppelung existierte und nur ein paar zehntausend Longplayer in den Läden standen, die innerhalb weniger Tage ausverkauft waren, konnte die unerwartete Äther-Promotion kurzfristig nicht mehr genutzt werden. Also beschloß das Duo O'Neill/Oliva im Verein mit Savatage-Orchestermeister Bob Kinkel, ein Side-Project aus der Taufe zu heben, um beim nächsten Weihnachtsgeschäft mit einer kompletten CD am Start zu sein. Auf Zacks Stimme wurde im Vorfeld ebenso verzichtet wie auf die Riffs von Chris Caffery, um dem Ganzen erst gar nicht den Anstrich eines offiziellen Savatage-Albums zu geben. Herausgekommen ist für meinen Geschmack eine etwas zweischneidige Angelegenheit. Unter Metalheads dürfte das Album mit seinen sechs Gastsängern in erster Linie für Die-hard-Sava-Fans und Anhänger von Piano-getragenen Power-Balladen eine Bereicherung ihrer Sammlung darstellen - oder für Leute (siehe Danis Kolumne in diesem Heft), die ihren alten Herrschaften oder Kids mal ein bißchen was Gewagteres als Peter Hofmann unter die Edelfichte legen möchten. Im Klartext: 'Chrismas Eve...' ist mit Instrumentals wie der wuchtigen Tschaikowsky-'Coverversion' 'A Mad Russian's Christmas', Al Pitrellis Gitarrenleads und Jons gefühlvollem Pianospiel x-mal hörenswerter als das zuckergußsüßliche Gewimmere und Glöckchengebimmele, das uns ab Mitte Oktober in jedem Kaufhaus oder Fahrstuhl auf die Palme jagt. Wer sich für ein gediegenes Power-Klassik-Rock-Weihnachtsalbum erwärmen kann, das in dieser Form sicherlich einzigartig ist, wird ohne Frage voll bedient. Und die Jungs haben ein paar Dollars extra zur Finanzierung ihrer Hauptprojekte zweifelsfrei verdient. Aber als überzeugter Agnostiker (Herr Breusch möchte sagen: Er ist ein 'Verfechter der philosophischen Lehre, die das übersinnliche Sein für unerkennbar hält'... - Red.), der bei Kitsch der Sorte 'Leise rieselt der Schnee' jedesmal 'ne Krise kriegt, kann ich unter meinen Senf unmöglich eine Punkte-Wertung setzen. Irgendwie komme ich mit kaputtlustigen Parodien wie 'Christmas Metal Massacre' besser klar...

AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos