Review

Reviews

THE TEXAS CHAINSAW MASSACRE: THE BEGINNING

Als im Jahre 2003 Michael Bays Remake des 70er Jahre Kult-Streifens TEXAS CHAINSAW MASSACRE in den Kinos startete, schrieb ein Kritiker, es sei dem Produzenten gelungen, einen Horrorfilm auf die Leinwand zu bringen, der die Ästhetik eines Jeans-Werbespots habe. Das trifft ziemlich genau auch auf das 'Prequel' THE BEGINNING zu: Ein paar Teens und Twens fahren durch den heißen Sommer der amerikanischen Südstaaten, die Luft flirrt, Musik läuft im Radio, die Fenster sind herunter gekurbelt. Alles scheint weitestgehend friedlich. Die Farben des Films sind dabei so ausgebleicht, wie die Levi's der Hauptdarsteller.

Das ist schon toll gefilmt, zweifellos. Aber: Es ist leider nicht das Einzige, was THE BEGINNING mit dem ersten Michael Bay-Massacre gemein hat. Abgesehen von einer kurzen Einführung, die sich auf den Vorspann beschränkt, wartet die Story nämlich kaum mit neuen Aspekten auf.

Aber der Reihe nach: Ein Gruppe junger Leute ist Ende der 1960er Jahre auf dem Weg durch Texas. Die Jungs, zwei Brüder (gespielt von Matthew Bomer und Taylor Handley), haben gerade ihren Einberufungsbescheid für den Vietnamkrieg bekommen und nun unterschiedliche Pläne für das weitere Vorgehen; die Mädchen (Jordana Brewster und Diora Baird) begleiten die beiden auf dem Weg zur Army, beziehungsweise bei der Flucht über die mexikanische Grenze. Die schauspielerische Leistung wird sich im weiteren Verlauf darauf beschränken, gut auszusehen und dann effektvoll über die Klinge, respektive die Kettensäge zu springen. Beides gelingt recht gut. Denn alsbald geraten die Vier in die Fänge der seltsam verkommenen Hewitt-Familie. Und wer zumindest Michael Bays Remake gesehen hat, der weiß: Ab jetzt wird's prekär!

Viel mehr gibt es leider nicht zu berichten. Gut, der Film ist wirklich hervorragend produziert und wartet sogar mit dem einen oder anderen Augenzwinkern auf – aber er bleibt trotzdem weit hinter dem Film von 2003 zurück und hätte im Grunde auch nicht als dessen Prequel THE BEGINNING laufen müssen, da er ohne viel Zutun eine ganz gewöhnliche Fortsetzung hätte sein können. Eine recht einfallslose Fortsetzung natürlich.

Ganz offensichtlich ist das große Horror-Revival der letzten Jahre nun endgültig vorbei. Während vor einiger Zeit noch Streifen wie The Nameless, Shallow Ground, High Tension oder auch The Gathering mit recht interessanten neuen Ideen aufwarteten, scheint den Autoren so langsam die Kreativität abhanden gekommen zu sein. Bei THE BEGINNING gibt es jedenfalls kaum atmosphärischen Grusel, sondern lediglich blutiges Handwerk. Genre-Fans werden damit zwar sicher auch ihren Spaß haben, können sich letztlich aber genau so gut auch einen 'schönen' Abend mit – zum Beispiel – einem der anderen erwähnten Filme machen.

6,5 Punkte

www.texaschainsawmovie.com

Autor:
Sören Nolte
AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos