Review

Reviews 7.0

THE GATHERING

Disclosure

Ausgabe: RH 305

Psychonaut/Soulfood (51:47)

„Disclosure“, was so viel wie „Enthüllung“, „Offenbarung“ oder „Mitteilung“ heißen kann, ist natürlich ein mit Bedacht gewählter Albumtitel, und in der Tat erzählt Keyboarder Frank Boeijen im CD-Info, dass man keine andere THE GATHERING-Platte als ähnlich „persönlich“ bezeichnen könnte. Nun, das ist natürlich nicht nur ein so prätentiöses wie langweiliges Musikerklischee, es lässt einen vor allem darüber nachdenken, wie man denn dann eigentlich die neun Studioalben davor betrachten muss. Egal, zu welchem Ergebnis man diesbezüglich kommt: Rein musikalisch ist „Disclosure“ solide, objektiv „gut“, aber es ist kein Highlight im Katalog der HolländerInnen, deren norwegische Sängerin Silje Wergeland heuer zum zweiten Mal ihre Visitenkarte abgibt. Was als „großartige Hochzeit elektronischer und organischer Sounds“ beschrieben wird, entpuppt sich als typisches THE GATHERING-Album, das sich zu beinahe gleichen Anteilen im Alternative Rock, New Artrock und Postrock bedient und mal einigermaßen zwingend (´Heroes For Ghosts´, ´Meltdown´), mal allzu beliebig (´Missing Seasons´, ´I Can See Four Miles´) komponiert ist. Das dürfte Die-hard-Fans reichen, wird die Band aber auch diesmal nicht in den Mainstream katapultieren.

Autor:
Boris Kaiser

AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.