Review

Reviews 7.0

TEMPLETON PEK

Watching The World Come Undone

Ausgabe: RH 370

Drakkar/Soulfood (34:24)
Birmingham gilt als Geburtsstätte des Heavy Metal. TEMPLETON PEK ist das egal. Sie machen Punk. Also mittlerweile. Die früheren Alben lassen eher auf eine Hardcore-Vergangenheit schließen. Dann kam 2011 die Tour mit Rise Against, und auch um die drei Briten war es geschehen. Der Arena-Virus hat sie gepackt und bis jetzt nicht mehr losgelassen. Diese etwas zugänglichere Art des Krachmachens mit einer politischen Botschaft zu verbinden, ist nicht neu, ergibt in diesem Fall aber durchaus Sinn. Denn „Watching The World Come Undone“ ist so nah an einem Konzeptalbum, wie man es in den Zeiten des Brexit nur sein kann. Als Englischlehrer hätte ich für die Oberstufe eine schöne Aufgabe: Interpretieren Sie die Texte des vorliegenden zeitgenössischen Werkes. So macht es Spaß, eine Fremdsprache zu lernen!

Autor:
Jörg Staude

AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.