Review

Reviews 7.5

SPIRITUAL BEGGARS

Demons

Ausgabe: RH 218

(49:04)

Ohne Zweifel haben die SPIRITUAL BEGGARS mit „Mantra III" und „Ad Astra" zwei Klassiker des Dampfwalzen-Retrorock in ihrem Backkatalog, die wahrlich in jede halbwegs gut sortierte Plattensammlung gehören. Doch schon mit dem letzten Album „On Fire" ging mit Ex-Sänger Spice, der durch Grand-Magus-Röhre JB ersetzt wurde, auch einiges an Rotz und Drive verloren. Siebziger- und Früh-Achtziger-Puristen störte das weniger als jene, für die genau diese beiden Attribute das Salz in der Suppe ausmachten. Und da Spice bisher noch nicht zur Band zurückgekehrt ist, hat sich diesbezüglich auf „Demons" eigentlich nichts geändert. Michael Amott entlockt der Sechssaitigen nach wie vor jede Menge geile Riffs, Licks und Soli, die zu begeistern wissen. Allerdings beschleicht einen auch häufiger das Gefühl, dass ihm beim fünften Album die Songwritingkunst ein wenig im Stich gelassen hat. Bei einigen Songs verlässt er sich zu sehr auf Standards, in der Hoffnung, dies durch sein außergewöhnliches Spiel kompensieren zu können, was leider nur bedingt gelingen will. Schade.

Auch wenn „Demons" bei weitem kein Flop geworden ist, fehlt dem Turbo hier die nötige kühle Luft zum Atmen, um dem Big Block eine extra Portion Pferdestärke zu entlocken.

Autor:
Andreas Himmelstein
AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos