Review

Reviews

SATAN

The Early Demos

Ausgabe: RH 292

Death Rider (66:06)

Goil! Diese gut aufgemachte CD-Compilation (superausführliche Linernotes!) versammelt alles, was der SATAN-Fan außer den offiziellen Alben braucht: das „Guardian"-Demo von 1981, das legendäre „Into The Fire"-Demo (´82), die rare „Kiss Of Death/Heads Will Roll"-Single (Aufnahmen identisch mit dem ´81er Demo) sowie drei Livetracks von 1984 (miese Qualität). Wer das „Court In The Act"-Album vergöttert und nachvollziehen will, wie sich diese Songs bis 1983 entwickelt haben, liegt hier goldrichtig. Für alle, die SATAN musikalisch nicht einordnen können: Die Engländer spielten rauen NWOBHM mit starker Early-Maiden-Kante, hatten dabei allerdings diesen typischen Neat/Ebony-Sound, der dilettantisch und perfekt zugleich war.

Ordert das Teil (kostet zwölf Euro plus Porto) bei: heiko@finalbreath.de

Autor:
Götz Kühnemund
AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos