Review

Reviews
Hard Rock

RAMSES 13. ROCKWELL

Guitar Gangster

Label: Eigenproduktion
Dauer: 36:00
Erscheinungsdatum: 03.06.2020
Ausgabe: RH 398

Als Ramses Razmjoo aus Bochum Van Halen hörte, war es um den gebürtigen Iraner geschehen. Damals spielte er schon einige Jahre Gitarre, angefixt von seinem Vater, einem Flamenco-Gitarristen. Mit „Guitar Gangster“ hat er unter dem Namen RAMSES 13. ROCKWELL ein Guitar-Hero-Album alter Schule herausgebracht. Mit dabei sind Gäste wie Pete Griffin am Bass (Steve Vai, Chick Corea), Drummer Thomas Lang (Robbie Williams, Paul Gilbert) sowie Fabio Trentini, ebenfalls am Bass (Guano Apes). „Guitar Gangster“ zeigt Ramses als technisch hochversierten Gitarristen, der deutliche Steve-Vai-, aber auch Jeff-Beck-Referenzen (´Fonkatize´) durch die Boxen jagt. Immer wieder blitzen Ramses´ Vorlieben auf, scheinen die Überväter des Genres durch (etwa Joe Satriani beim Titeltrack). Nicht alle Stücke zünden perfekt (gerade der Opener ´Doomed´ braucht lange, um in Fahrt zu kommen), doch wer auf die genannten Meister steht, macht hier nichts verkehrt.

* Das Album gibt es bei den üblichen Streamingdiensten oder auf der Webseite www.ramses13.com.

Autor:
Thorsten Seiffert
AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos