Review

Reviews 8.0

ONCE I SAW A GHOST

Architects Demise

Ausgabe: RH 322

Noisehead (36:06)

Okay, die Metalcore/Deathcore-Spielwiese gehört von wenigen Ausnahmen abgesehen nicht zu meinen bevorzugten musikalischen Terrains. Zu schematisch und oftmals - sogar für meinen Geschmack - zu stumpf. ONCE I SAW A GHOST aus Gießen haben allerdings das Zeug zur Ausnahme. Auf seinem Debütalbum verbindet der Fünfer brutalst massive Breakdowns mit zackig vorwärts peitschendem Riffing und entfesseltem Gesang zwischen Aggro-Screams, Hardcore-Gebell und heiseren Pig-Squeals zu durch die Bank mitreißenden Songs. Und das, obwohl nicht nur straight geradeaus gewütet wird, sondern - beispielsweise im bärenstarken ´Recover With A Dying Smile´ - auch völlig relaxt und erstaunlich unsperrig diverse Jazz- und Prog-Parts ins Stahlbetonkorsett eingepasst werden. Klingt zuweilen wie All Shall Perish nach einem proggigen Erweckungserlebnis.

Autor:
Andreas Stappert
AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.