Review

Reviews 6.5
Black Metal

NUSQUAMA

Horizon Ontheem

Label: Eisenwald/Soulfood
Dauer: 37:37
Ausgabe: RH 383

Das eigentlich Interessante an diesem Zusammenschluss niederländischer Black-Metal-Musiker sind die verzahnten Gitarren- und Bassmelodien von N. und S., auch wenn die beiden Laster-Strippenzieher bei NUSQUAMA mit ihrer Genialität haushalten; das Quintett besteht weiterhin aus Turia- und Fluistertaars-Mitgliedern, die das Material auf „Horizon Ontheem“ im Laufe zweier Jahre gemeinsam mit dem Duo komponiert und binnen kurzer Zeit in einem alten Kutschenhaus aufgenommen haben. Beim Hören bildet man sich ein, die Atmosphäre des 19. Jahrhunderts zu spüren, in dem die Räumlichkeiten gebaut wurden: klamm und modrig wie Holzbohlen, schmierig wie Pflasterstein und dementsprechend schwer zu fassen. Überdrehtes Geschrei und monoton scheppernde Drums machen die Platte dann endgültig zu einer Art von Alternativ-Soundtrack zu „Der Golem“.

Autor:
Andreas Schiffmann
AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.