Review

Reviews 8.0

NOCTE OBDUCTA

Sequenzen einer Wanderung

Ausgabe: RH 260

Supreme Chaos/Soulfood (44:00)

VÖ: bereits erschienen

„Sequenzen einer Wanderung" ist das Abschiedswerk der Mainzer NOCTE OBDUCTA, ein Album von Black-Metallern, die schon immer mehr sein wollten als Black-Metaller - und die diesen Weg, diese Wanderung konsequent gegangen sind. Dabei knüpft der Sechser auf seinem neuen Zwei-Tracker (!) nicht nur am bereits sehr offenen Vorgänger „Nektar" an; er denkt noch einen Schritt weiter und präsentiert sich zum Abschluss als eigensinnige, tendenziell ruhige und zurückhaltende Band, die ein bisschen Black Metal mit viel Atmosphäre und noch mehr Progrock, mit Krautrock, Doom, Sprachsamples, Darkwave, Ambient, Elektronik, Soundtrack-Artigem und Unverzerrtem verbindet. Wenn Opeth mal ganz, ganz ruhig wären (und noch gezielter Vocals benutzen würden), könnten sie ähnlich klingen. Schade nur, dass ein paar (der eh schon wenigen) Textpassagen extrem affektiert rüberkommen: „Vielleicht haben wir uns an den Scherben unserer Träume geschnitten" oder „Die Hoffnung stirbt zuletzt? Mag sein. Aber manchmal weigert sie sich auch nur, ihren eigenen Tod zu erkennen!" konterkarieren die so angenehme musikalische Klischeearmut. Trotzdem hörenswert.

Autor:
Boris Kaiser
AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos