Review

Reviews 8.5

NEUROSIS

Times Of Grace

Ausgabe: RH 144

Ihr wollt euren alten Herrn unter die Erde kriegen um euch euer Erbe zu krallen damit das RH-Abo gesichert ist? Mit der Nachbarin klappt's nicht und das soll auch so bleiben? Ihr wollt vor der Jahrtausendwende aussteigen, weil euch der ganze Trubel jetzt schon ankotzt? Well, euch kann geholfen werden. Die musikalische Abrißbirne aus der Bay Area meldet sich mit einem neuen, superfiesen Verstoß gegen jegliche Konventionen zurück und läßt die blank liegenden Nervenenden einen Veitstanz aufführen. Jaja, so ähnlich muß das anno dunnemals geklungen haben, als Trompeten die sagenumwobenen und vielbesungenen Mauern von Jericho zum Einsturz gebracht haben. "Times Of Grace" ist ein subtiles akustisches Bombardement sämtlicher Sinne - der vermeintliche Widerspruch wird gleich mit aufgelöst. Wer mit den Klangwällen und Soundeskapaden der Band bislang nicht vertraut ist und eine detaillierte Beschreibung erwartet den muß ich leider enttäuschen. Denn diese lassen sich kaum analysieren und noch weniger in Worte kleiden. Nur soviel: Der Bandname ist über 66 Minuten Programm. You gotta experience it for yourself! Soviel ist sicher: "Times Of Grace" bestätigt, was wir ohnehin schon immer wußten. Leben ist Sterben auf Raten. Wer bislang noch immer an das Gute im Menschen geglaubt hat - forget it! NEUROSIS bringen auch diesen letzten Funken Hoffnung zum Erlöschen. Was bleibt ist Eiseskälte. Totenstille. Dann...der Urknall! A new beginning?

AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.