Review

Reviews

NASTY SAVAGE

Wage Of Mayem

Ausgabe: RH 191

(28:41)

Waren das noch Zeiten, als Bands lange vor ihrer ersten Vinylveröffentlichung im Underground mit ihrem Demo für Furore sorgten. Eine dieser Kultbands der achtziger Jahre waren NASTY SAVAGE, deren "Wage Of Mayem"-Demo 1984 wie kaum ein zweites Tape für Gesprächsstoff sorgte und die Grundlage für den späteren Status der Truppe schaffte. Es folgte der erwartete Plattenvertrag bei Metal Blade, und nach insgesamt vier Veröffentlichungen verabschiedeten sich die Wrestling-Maniacs aus Florida Ende des Jahrzehnts auch wieder.

Seit einem beeindruckenden Lebenszeichen auf dem 1998er Bang-Your-Head-Festival stehen die Zeichen der Mannen um Nasty Ronnie wieder auf Sturm. Lange Jahre sehnsüchtig erwartet, liegt nun die CD-Veröffentlichung der vier Demo-Klassiker (´Unchained Angel´, ´Savage Desire´, ´Witches Sabbath´ und ´XXX´) als komplette Neueinspielung vor. Und damit nicht genug: Vor dem Nostalgietrip erwarten einen mit ´Sardonic Massacre´ und ´Wage Of Mayhem´ zwei brandneue Songs. Als wäre die Zeit stehen geblieben, legt das Quintett (gleiche Besetzung wie beim letzten Album "Penetration Point") mit dem alten Spirit los und liefert einen Vorgeschmack auf das in Kürze anstehende vollständige neue Album. So machen Comebacks Sinn!

Autor:
Wolfram Küper
AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos