Review

Reviews

MORBID ANGEL

Abominations Of Desolation

Ausgabe: RH 58

Aus dem Jahr 1986 stammt diese LP, die das eigentliche MORBID ANGEL-Debüt darstellt, allerdings nie veröffentlicht wurde, weil die Herren der Schöpfung nicht mit dem Resultat zufrieden waren. Trotzdem gelangten die Tapes, auf denen neben den beiden Gitarristen Trey und Richard noch Mike Browning (drums & vocals, heute bekanntlich bei Nocturnus) und "Sterling Von Scarborough" (bass) zu hören sind, schon damals in Umlauf und wurden in der Tapetrader-Szene fleißig weiterkopiert. Dazu kamen diverse LP-Bootlegs der Originalaufnahme, die im Hause MORBID ANGEL alles andere als Begeisterung auslösten. DieFolge: Man entschloß sich nach über fünf Jahren, das Teil trotz aller Bedenken freizugeben. Zu hören sind auf "Abominations..." sowohl Klassiker wie 'Chapel Of Ghouls' oder 'Unholy Blasphemies' als auch bislang unveröffentlichte Nummern, die zwar nicht die Klasse späterer MORBID ANGEL-Werke erreichen, aber für beinharte Fans der Truppe nicht minder interessant sein dürften. Mir persönlich gefällt David Vincents Gesang besser als der seines Vorgängers Mike Browning, und daß Pete Sandoval der talentiertere Drummer ist, steht sowieso außer Frage, aber wer mitreden will, wenn von den frühen Klassikern der Death Metal-Szene die Rede ist, kommt an dieser Scheibe trotzdem nicht vorbei (Wertung überflüssig).

Autor:
Götz Kühnemund
AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.