Review

Reviews 7.0

METALLICA

Beyond Magnetic EP

Ausgabe: RH 297

Digital (29:10)

Begeisterung brach sich Bahn, als METALLICA Anfang Dezember im Rahmen ihrer vier Jubiläumsshows im Fillmore in San Francisco nicht nur unzählige Gastmusiker auf die Bühne baten (u.a. Mercyful Fate, John Bush und Dave Mustaine), sondern bei der Gelegenheit auch gleich noch vier „Death Magnetic“-Überbleibsel uraufführten. Den Metclub-Mitgliedern wurden die Songs bereits kurz nach der jeweiligen Show per Download-Link zur Verfügung gestellt. Der Rest der Welt kann sich die Songs in Form der lediglich als Download veröffentlichten „Beyond Magnetic“-EP besorgen. Die vier Titel bleiben qualitativ nicht großartig hinter den „Death Magnetic“-Songs zurück, lediglich ´Just A Bullet Away´ fällt mit seiner kruden Mischung aus ´Frantic´-Riffing und ´Orion´-Mittelpart etwas ab. ´Hell And Back´ schlägt hingegen ungefähr in die Kerbe von ´Where The Wild Things Are´ und hätte auf „Death Magnetic“ für einen interessanten Akzent gesorgt. Leider kranken die vier Songs alle an denselben Merkmalen, die schon „Death Magnetic“ zu einem zweifelhaften Vergnügen machten: Die Loudness-War-Produktion geht einem schon nach kürzester Zeit auf den Sack, die Vocals klingen schrecklich unproduziert, die Songs wirken teilweise etwas zusammengestückelt und sind allesamt ein bis zwei Minuten zu lang. Des Weiteren „brilliert“ Kirk Hammett auf ´Hate Train´ und ´Hell And Back´ zum Teil mit grottigen Soli und unsauberem Spiel. Im Vergleich mit der aktuellen Szene schlagen sich METALLICA immer noch recht gut, gemessen an den hohen Backkatalog-Standards bleibt hier aber weiterhin jede Menge Luft nach oben.

Autor:
Ronny Bittner

AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.