Review

Reviews

KINGBÉAST

Demonic Beast Arises

Ausgabe: RH 330

DEMO DES MONATS

(28:10)
Thrash mit Death- und Black-Metal-Einflüssen haben sich KINGBÉAST auf die Fahne geschrieben und schroten sich knackig-zackig durch die sieben Songs ihres Debüts. Mal fühlt man sich spontan an Teutonen-Thrash der alten Schule erinnert (´Abnormal Delirium´), mal wird ein Voivod-Gedächtnis-Riff mit den typischen Machine-Head-Obertönen kombiniert (´Just Failed´), dann wildert man mit ´Death And Grief´ in Sludge-Gefilden - bei den Franken ist alles erlaubt, was Spaß macht und musikalische Klasse hat. Es ist ein ziemliches Inferno, das die Herren Heiko „Franconian Riff-Master" Jesenek (g./b./v.) und sein Sidekick Tobias „Bezi" Bezold (dr.) veranstalten, wobei Ersterer noch dazu mit einer extrem abwechslungsreichen Stimme überzeugt. Nein, stimmt nicht, war nur Verarsche: Der Riff-Master aus Franken singt nämlich nur bei einem Song, für die anderen hat das wüste Duo den Platz am Mikro befreundeten Sängern aus der näheren Umgebung überlassen. Sollten KINGBÉAST es schaffen, ihr Line-up um einen festen Sänger zu ergänzen, kann das auf jeden Fall was werden. Besser als gute 50 Prozent der monatlichen Veröffentlichungen ist „Demonic Beast Arises" nämlich schon jetzt.
* Unter www.facebook.com/kingbeastmetal gibt´s weitergehende Infos, Fotos und die CD für schlappe acht Euro.

Autor:
Thomas Kupfer

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos