Review

Reviews 8.0

IQ

Frequency

Ausgabe: RH 265

InsideOut/SPV (62:02)

Martin Orford ist nicht zu ersetzen. Der IQ-Keyboarder/Mitbegründer, der 2007 nach 26 Jahren seine Orgeln abbaute

und mittlerweile ganz eingemottet hat (s.a. Review seiner Abschieds-CD „The Old Road" in RH 260), hinterlässt bei

den Britprog-Veteranen eine Lücke, die sein Nachfolger Mark Westworth (Darwin´s Radio) unmöglich füllen kann. Aber

Westworth schlägt sich erstaunlich gut. Stilistisch fügt er sich perfekt in die Gruppe ein, orientiert sich gekonnt

an Orfords besten Momenten und brilliert nicht nur mit zahlreichen an die frühen Wunder von Genesis-Tastengott Tony

Banks erinnernden Ohrwurm-Licks, sondern auch mit einem extrem breiten Soundspektrum, das von folkig-verträumt bis

düster-futuristisch reicht. Zusammen mit der gewohnt entspannten Rhythmusabteilung, Mike Holmes´ flächigen

Gitarren-Streichlern und Peter Nicholls´ Gänsehaut-Gesang schenkt Westworth den Fans sieben melancholisch-intensive

Grandiositäten, die größtenteils verdammt nahe an die geniale Vorgängerscheibe „Dark Matter" herankommen. So haben

IQ Zukunft!

Autor:
Michael Rensen
AMAZON EMPFEHLUNG

Interessante Artikel:


Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos