Review

Reviews 8.0

IMPALED NAZARENE

Road To The Octagon

Ausgabe: RH 285

Osmose/Twilight (33:30)

Meine Fresse, was ein Brett! Man muss schon starke Nerven haben, um diesen - elften - IMPALED NAZARENE-Longplayer vom Opener ´Enlightenment Process´ bis zum abschließenden ´Rhetoric Infernal´ am Stück durchzustehen, obwohl die Gesamtspielzeit mit 33:30 Minuten an der unteren Schmerzgrenze liegt. Schreihals Mika (inzwischen einziges Gründungsmitglied der Band) eröffnet ein Dauerfeuer, das selbst IMPALED NAZARENE-Fans noch überraschen dürfte. Trotzdem fällt das Ganze nicht langweilig oder monoton aus, denn die Finnen haben - wie ihre Helden Exciter - nach wie vor ein Gespür für Eingängigkeit und manchmal sogar für hymnische Parts. Beste Beispiele: die Dampfwalze ´Under Attack´, die das letzte Exciter-Album im Alleingang an die Wand bläst, oder ´Rhetoric Infernal´, das schleppende, tonnenschwere, melodische Parts enthält.

Die punkige Energie von IMPALED NAZARENE erinnert an extremste Exploited-Großtaten, obwohl man sich unterm Strich immer innerhalb der (Black-)Metal-Grenzen bewegt. Die gezielten Provokationen innerhalb der Texte sind, das dürfte sich inzwischen herumgesprochen haben, als derbster Sarkasmus zu werten. Wer sich ernsthaft angegriffen fühlt („angel rectums under attack...“ - oder hab ich mich da verhört?), tappt in die altbekannte Slayer-Falle.

Autor:
Götz Kühnemund

AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.