Review

Reviews
Heavy Metal

GAIA EPICUS

Alpha & Omega

Dauer: 47:49
Ausgabe: RH 384

GAIA EPICUS sind schon ´ne gefühlte Ewigkeit im Geschäft: Seit dem Debütalbum „Satrap“ von 2003 hat die Band – wobei „Band“ relativ zu sehen ist, denn seit dem Tod von Bassist Yngve Hanssen im Jahr 2005 ist aus dem ursprünglichen Zwei-Mann-Projekt eine One-Man-Show geworden – vier weitere Longplayer veröffentlicht, drei davon im Eigenvertrieb. Musikalisch sortieren sich GAIA EPICUS irgendwo in der Schnittmenge von Helloween, Stratovarius, Iron Savior und artverwandten Acts ein. Thomas Chr. Hansen ist nicht nur ein guter Songwriter, sondern auch ein ordentlicher Produzent – „Alpha & Omega“ klingt nicht weniger professionell als ein Großteil der Platten, die über Labels hier in der Redaktion eintrudeln. Für die Aufnahmen hat sich der Norweger eine Handvoll Gastmusiker ins Studio eingeladen, die Drums, Piano, Chöre und ein paar Soli beisteuerten. Vocals, Lead- und Rhythmusgitarren sowie den Bass hat Hansen selbst eingespielt. Genre-Fans dürfen durchaus ein bis zwei Ohren riskieren.

* Das Album ist in digitaler Form (sowohl Stream als auch Download) über die gängigen Plattformen erhältlich. Infos zur Band gibt´s auf www.gaia-epicus.com und www.facebook.com/gaiaepicus.

Autor:
Jens Peters
AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.