Review

Reviews 5.0
Black Metal Speed Metal

FROM HELL

Rats & Ravens

Label: Fastball/Soulfood
Dauer: 55:12
Erscheinungsdatum: 22.05.2020
Ausgabe: RH 397

Reden wir nicht groß um den heißen Brei herum: Mehr als ein durchschnittlich-mäßiges Allerlei aus Thrash, Death, Black und Doom kriegt George Anderson alias Aleister Sinn auch auf dem zweiten FROM HELL-Album nicht auf die Kette. Ein weiterer Fingerzeig für den Abwärtstrend ist die Tatsache, dass von der eigentlich exquisiten Debüt-Besetzung mit Paul Bostaph (Slayer, Forbidden), Steve Smyth (Nevermore, Testament, Forbidden) und Damien Sisson (Death Angel) auf „Rats & Ravens“ nur noch Smyth übrig geblieben ist. Die Summe aus mäßiger Produktion, öde-langweiligen Songs (eingebunden in eine abgeschmackte Horror-Story) und Andersons extrem nölig-nervendem Krakeel-Gesang, mit dem er versucht, vom Priester bis zur Hexe alle Charaktere darzustellen, macht das Album nicht gerade zu einem Leckerbissen.

Autor:
Mike Borrink
AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos