Review

Reviews

END OF NOTHING

Ascend – Descend

Ausgabe: RH 362

END OF NOTHING bleiben ein Garant für Aufs-Maul-Hardcore erster Kajüte, der das Hool-Geballer der neunziger Jahren mit NYHC-Energie paart und ein paar feiste Beatdowns oben drauf klatscht. Die Produktion klingt auf den ersten Hör ziemlich dünn auf der Brust, schafft es aber dennoch irgendwie, die Energie der Truppe sehr gut einzufangen. Wahrscheinlich hat man einfach von dem ganzen gleichgeschalteten, leblosen Loudness-War-Mist, den die meisten anderen Bands veröffentlichen, völlig verdrehte Ohren. „Ascend – Descend“ kommt in einem coolen Digipak, garniert mit einem schmucken Cover voller schwertschwingender Engel. Nur auf eine versteckte Fremdkomposition (auf den alten Scheiben gab´s ´Nazi Punks Fuck Off´ und ´Last Caress´) verzichten END OF NOTHING diesmal.
* Checkt www.facebook.com/endofnothingnbg. Digitaldiebe werden unter endofnothing.bandcamp.com fündig.

Autor:
Jan Jaedike

AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos

Diese Seite verwendet Cookies. Erfahrt in unserer Datenschutzerklärung mehr darüber, wie wir Cookies einsetzen und wie Ihr Eure Einstellungen ändern und Cookies deaktivieren könnt. Darüber hinaus verwenden wir Cookies Dritter für die Einbindung audiovisueller Inhalte durch Youtube, Spotify und Soundcloud. Dem könnt ihr hier zustimmen oder dies ablehnen. Datenschutzerklärung ansehen.