Review

Reviews 6.5

DYNAZTY

Firesign

Label: AFM/Soulfood
Dauer: 49:36
Erscheinungsdatum: 28.09.2018
Ausgabe: RH 377

Ursprünglich zwischen Europe und Dokken föhnend, hat sich der Stockholm-Fünfer DYNAZTY bald dem Power Metal verschrieben und wildert inzwischen im Symphonic-Fach. Mal sehen, was noch kommt. Hier jedenfalls tackern die Doublebassdrums im Eilverfahren die von Breitwand-Keys gedoppelten Powerchords zusammen. Die beiden Gitarristen Love Magnusson und Mike Lavér machen, wie fast immer in diesem Subgenre, einen guten flinken Job. Gelegentlich wagt man sich ein paar Schritte hinein in die Industrial-Maschinenhalle (´Firesign´) oder ins Folklore-Museum (´Ascension´), aber Nils Molin klingt weiterhin nach Joey Tempest. Die Melodien stimmen, allerdings fehlt es allenthalben an Dynamik. Ob hart oder melodiös, der Song-Hintergrund ist immer bis obenhin vollgekleistert mit allerlei Synth-Schnickschnack. Weglassen ist bekanntlich die größte Kunst.

Autor:
Frank Schäfer
AMAZON EMPFEHLUNG

Melde dich für unseren Newsletter an und verpasse nie mehr die wichtigsten Infos